Willkommen Carpus Angebote Projekte Spenden & Handeln Partner Publikationen Pressespiegel Kontakt
Projektchronik


Spendenkonto

Wir freuen uns über Spenden für unsere Arbeit. Bitte nutzen Sie dafür das Spendenformular.



Termine

Mi. 23. Oktober 2019, 15.00-17.30 Uhr

Lehrkräftefortbildung ÜT Nachhaltige Entwicklung /Lernen in Globalen Zusammenhängen

Ort:  Cottbus, Max-Steenbeck-Gymnasium

mehr Infos

 

Mi. 13. November 2019, 9.00-13.00 Uhr

Lehrkräftefortbildung ÜT Nachhaltige Entwicklung /Lernen in Globalen Zusammenhängen

Ort:  LISUM, Ludwigsfelde, Struveshof

mehr Infos

Rundbrief

Der neue Rundbrief ist erschienen.          > Rundbriefe online lesen

2009





















Projektunterricht auf der Landesgartenschau "Was haben Hunger und Klimawandel mit uns zu tun?“

Gemeinsam mit den Referentinnen Nena Abrea und Adina Hammoud der führte Carpus im Grünen Klassenzimmer auf der Landesgartenschau in Oranienburg 31 Projektunterrichtseinheiten für Grund- und weiterführende Schulen durch.

Die Projektunterrichtseinheiten im Grünen Klassenzimmer der Landesgartenschau zielten darauf ab, SchülerInnen über die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens in Europa auf die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu informieren und sie zu einem nachhaltigen und global gerechten Lebensstil zu motivieren. Dabei sollten sie erkennen, dass sowohl der Energieverbrauch, als auch die Art der bereitgestellten Energie großen Einfluss auf die globalen Lebensbedingungen haben und dass Energie auch „unsichtbar“ in täglich konsumierten Produkten enthalten ist. Die SchülerInnen sollten in der Veranstaltung die Fähigkeit erlangen, ihr eigenes Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen und auf Nachhaltigkeit sowie auf globale Gerechtigkeit hin auszurichten. Außerdem sollten sie erkennen, dass VerbraucherInnen die weltweite Entwicklung bewusst mit gestalten können, indem sie ethisch, moralisch und ökologisch motiviert konsumieren.

Folgende Schulen beteiligten sich an dem Projekt:

- Friedrich-Wolf-Grundschule, Lehnitz
- Brüder-Grimm-Grundschule, Berlin
- Havelgrundschule, Oranienburg
- Grundschule, Mildenberg
- Grundschule, Löwenberg
- Peter-Witte-Schule, Berlin
- Grundschule, Casekow
- Waldschule, Oranienburg
- Waldgrundschule, Hohenneuendorf
- Grundschule, Glienicke
- Regiene-Hildebrandt-Gesamtschule, Birkenwerder
- Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium, Kyritz
- Lise-Meitner-Gymnasium, Falkensee
- Oberstufenzentrum Palmnicken, Fürstenwalde
- Oberstufenzentrum Landkreis Oberhavel, Oranienburg
- Wolkenberg Gymnasium, Michendorf
- Evangelische Schule, Neuruppin
- Eduard Maurer Oberstufenzentrum, Hennigsdorf
- Ulrich-von-Hutten-Gesamtschule, Frankfurt (Oder)
- Albert-Schweitzer-Oberschule, Hennigsdorf
- Torhorst-Gesamtschule, Oranienburg

An den Veranstaltungen nahmen 254 GrundschülerInnen und 398 OberschülerInnen und GymnasiastInnen teil. Die SchülerInnen arbeiteten mit großem Interesse und Begeisterung mit. Am Ende jeder Veranstaltung gab es eine Auswertung, bei der die SchülerInnen ihre Meinung anonym in einen Fragebogen schreiben konnten. Die SchülerInnen gaben der Veranstaltung eine durchschnittliche Benotung von 1,9.

In der Auswertung waren die SchülerInnen aufgefordert, eigene Lernerfolge zu beschreiben. Die Frage „Was hast Du heute dazugelernt?“ im anonymen Evaluationsbogen ergab folgende Antworten (nur meistgenannte angegeben):

- Probleme des Palmölanbaus und der Verarbeitung  (50 Nennungen)
- Energiesparmöglichkeiten (47 Nennungen)
- was wir selber tun können / nachhaltiger Lebensstil (44 Nennungen)
- Energieverbrauch der Länder weltweit (43 Nennungen)
- Klimawandel (20 Nennungen)
- Wo unsere Energie herkommt (19 Nennungen)
- Daten und Fakten zum Energieverbrauch (18 Nennungen)
- dass wir zu viel Energie verbrauchen (14 Nennungen)
- Pro und Contra erneuerbarer Energien (14 Nennungen)
- Zusammenhang Klimawandel, Biosprit und Hungersnot (13 Nennungen)
- Probleme der Bevölkerung in Entwicklungsländern (  4 Nennungen)

Außerdem steckten sich die SchülerInnen eigene Ziele, welche Handlungsmöglichkeiten sie im Alltag als Beitrag zu einem nachaltigen Lebensstil umsetzen wollen. Mehrere Monate nach dem Projekttag wurde eine Nachbefragung der SchülerInnen durchgeführt, bei der untersucht wurde, ob sie tatsächlich selbst aktiv geworden sind und welche der selbst definierten Handlungsmöglichkeiten sie im Alltag verwirklicht haben. Das Ergebnis fiel durchaus positiv aus. Nahezu alle der SchülerInnen hatte mindestens eine Handlungsmöglichkeit umgesetzt, wie aus der folgenden Tabelle ersichtlich ist.

Handlungsvorsatz am Projekttag

Zahl der Nennungen

Umsetzung des Vorhabens

Zahl der Nennungen

Ich werde…

 

Ich habe / bin…

 

- nichts tun

5

- nichts getan

0

- zu Hause Strom sparen

213

- zu Hause Strom gespart

68

- in der Schule Strom sparen

125

- in der Schule Strom gespart

22

- Mitglied in einem Verein

  werden

13

- Mitglied in einem Verein

  geworden

2

- andere informieren

114

- andere informiert

16

- umweltfreundlich zur Schule

  kommen

155

- umweltfreundlich zur Schule

  gekommen

47

- weniger Fleisch essen

60

- weniger Fleisch gegessen

17

- auf regionale Produkte achten

95

- auf regionale Produkte geachtet

28

- mich selbst weiter informieren

116

- mich selbst weiter informiert

15

- mit den Eltern über den  

  Wechsel zu einem   

  Ökostromanbieter reden

59

- mit den Eltern über den  

  Wechsel zu einem   

  Ökostromanbieter geredet

12

- Umweltkampagnen

  unterstützen

47

- Umweltkampagnen

  unterstützt

3

Zahl der Evaluationsbögen

339

Zahl der Evaluationsbögen

81

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei den KollegInnen des Grünen Klassenzimmers der Landesgartenschau Oranienburg, die für uns freundlicherweise die Buchungen der Angebote durch die Schulen bearbeitet haben.

Das Projekt wurde gefördert von Inwent mit Mitteln des BMZ. Wir bedanken uns für die Unterstützung.