Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Angebot 1 Projekttag "Welche Schokolade macht glücklich?"

• Zielgruppe: ab Klassenstufe 1 bis 2 sowie ab Klassenstufe 3 bis 6 (separates Konzept)
• Dauer: 5 Unterrichtsstunden plus Pausen

Ein Sprichwort sagt, „Schokolade macht glücklich“. Doch trifft das auch auf die Kakaobauern und –bäuerinnen zu, die den Kakao für Schokolade anbauen? Lasst es uns herausfinden! Wir spielen ein Kontinente-Spiel, lösen ein Fotopuzzle und überlegen, wieviel Schokolade wir selber im Jahr essen. Woraus besteht Schokolade, wer verdient an ihr und was ist Fairer Handel? Wir kosten (selbst gemachte) faire Schokolade und suchen gemeinsam Lösungen, wie Schokolade alle glücklich machen kann.

Am Ende des Projekttages stellen die Schüler*innen aus Rohzutaten selber kleine Schokoladen-Pralinen her. Eine Küche ist dafür nicht notwendig. Ein Wasserkocher und einige Gefäße reichen aus.
In den Klassenstufen 1 und 2 wird das Projekt altersgemäß spielerisch umgesetzt.

Inhalte der Veranstaltung:
• Herkunft und Anbau von Kakao
• Lebensbedingungen von Kakaobauern in Asien und Afrika
• Kinderarbeit
• Der Weg des Kakaos nach Europa
• Schokoladenherstellung
• Fairer Handel

Methoden:
• Kontinente-Spiel
• Geschichte vorlesen
• Fotopuzzle, Video
• selber Schokolade herstellen oder Verkostung

Regionen: Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Kosten: Hinweise zu den Kosten finden Sie hier.


1. Angaben zum Projekttag

Ist dieselbe Lehrkraft den ganzen Tag in der Klasse anwesend?

2. Angaben zum Veranstaltungsort

3. Weitere Angaben

PKW-Abholung des/-r Referent/-in vom Bahnhof möglich?

Stuhlkreis ohne Tische möglich?

Welche Präsentationstechnik ist im Raum vorhanden?
Verdunklung des Raumes möglich?

Konnten die Schüler/innen über die Durchführung des Projekttages mitentscheiden?

Wurde das Thema des Projekttages mit den Schüler*innen abgesprochen?

Einverständniserklärung