Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Gemeinsam stark

für eine nachhaltige, gerechte

und friedliche Welt!

Angebot 7 Projekttag "Die globale Jagd nach Ackerland. Was hat unser Essen mit der Regenwaldabholzung zu tun?"

• Zielgruppe: Klassenstufe 7 bis 10
• Dauer: 5 Unterrichtsstunden plus Pausen

Die globale Nahrungsmittelindustrie braucht immer mehr Flächen, um Pflanzen wie Soja, Mais oder Zuckerrohr anzubauen. Oftmals werden dafür Menschen von ihrem Land vertrieben. In Kambodscha verlieren Menschen wegen des Zuckerexports ihr Land. Wie ließe sich das verhindern? Welche Rolle spielt dabei unser Frühstück?

Wir gehen auf eine globale Spurensuche, erkunden die Ursachen der Globalen Jagd nach Ackerland. Wieviel Ackerland wird für unser Essen verbraucht? Wir hinterfragen unser Konsumverhalten kritisch. Warum ist es profitabel, wenn Regenwald zerstört wird? Was denken die Menschen in den betroffenen Ländern darüber?

Zum Schluss diskutieren wir Lösungen, um eine gerechtere und nachhaltigere Lebens- und Wirtschaftsweise zu erreichen. Welche Möglichkeiten gibt es für jeden von uns, daran mitzuwirken?

Inhalte der Veranstaltung:
• Ökologischer Fußabdruck
• Daten zur Handelsware Ackerland
• Ursachen und Folgen von unseres Nahrungsmittelverbrauchs
• Interessenkonflikte der Ressource Land

Methoden:
• Stationenlernen
• Gruppenarbeiten
• Barometer-Aufstellung
• Pro-Contra-Diskussion

Regionen: Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Kosten: Hinweise zu den Kosten finden Sie hier


1. Angaben zum Projekttag

Ist dieselbe Lehrkraft den ganzen Tag in der Klasse anwesend?

2. Angaben zum Veranstaltungsort

3. Weitere Angaben

PKW-Abholung des/-r Referent/-in vom Bahnhof möglich?

Stuhlkreis ohne Tische möglich?

Welche Präsentationstechnik ist im Raum vorhanden?
Verdunklung des Raumes möglich?

Konnten die Schüler/innen über die Durchführung des Projekttages mitentscheiden?

Wurde das Thema des Projekttages mit den Schüler*innen abgesprochen?

Einverständniserklärung